Freitag, 24. Oktober 2014

Es war einmal... zweiter Teil

Die Zimmer waren bezogen, wir hatten Hunger. Der Fußmarsch in die Innenstadt war ohne Koffer und Taschen die reinste Erholung.
Es war schade, dass wir nicht viel Zeit hatten, es gab so viele schöne alte Gebäude und schöne Geschäfte zu sehen. Nach einer Portion Pommes und einem kleinen Rundgang durch eine tolle Einkaufspassage war der Stadtbummel beendet.
Dann ging es zum Einchecken in die Tagungsstätte. Ruckzuck hatte die eine Hälfte meiner Tannenbäume neue Besitzer gefunden, die andere Hälfte habe ich am Freitagmorgen getauscht.
Unser Begleitbaum war auch im Tagungscenter immer dabei:
gute Sicht in der Gold Hall

Headset-Test

Wo geht es hier für kleine Tannenbäume?

Treppe hoch und dann links :)


Durst ist schlimmer als Heimweh! Wo ist der Kaffee???


Wo sind denn alle?

Hier sind noch freie Plätze!

Wozu braucht ein Tannenbaum Federn?
Nach der Abschlussveranstaltung ging es zum Bahnhof.
Ein Kaffee bei Starbucks, dann war es Zeit, zum Bahnsteig zu gehen.

Ein Blick zur Anzeigetafel.....der Zug fällt aus. Schock!!!!!
Was tun? Generell wäre ja gegen eine zusätzliche Übernachtung nichts einzuwenden, aber andererseits wollten wir auch zu unseren Lieben nach Hause. Guter Rat war teuer.
Ein Anruf zu Hause und der Göttergatte schwang sich ins Auto und machte sich auf den Weg nach Brüssel.
Nach zwei Stunden konnten wir endlich ins Auto einsteigen, Baum und Weihnachtsmann ruhten schon in der Handtasche.
Leider hatte der Stress noch kein Ende. Was fehlte, war eindeutig ein Navi für Belgien, weil sich die Brüsseler die Hinweisschilder für die Autobahn schlichtweg gespart haben. Nach etlichen Kilometern durch die Stadt führte uns ein Hinweisschild doch zur Autobahn und die Erleichterung war groß.
Nach einem Gammeltag am Sonntag war dann der Alltag auch wieder eingekehrt.
Jetzt wollen all die Inspirationen und Informationen sortiert und umgesetzt werden. Ich arbeite dran!

Bis bald
Katharina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen